die Mauer

Die Mauer

ein Kind beschließt nach Schicksalsschlägen, eine Mauer zu bauen, um sich zu schützen vorm Schmerz.

Was das Kind in so jungen Jahren nicht wissen kann ist, dass es damit die Liebe für immer in sich einschließt.

Viele Jahre vergehen, ehe es ein Mensch versteht durch die Wärme und Liebe diese Mauern langsam einzureißen. Es vergehen wieder Jahrzehnte bis der Wandel vollzogen ist und dennoch bleibt ein Teil der Mauer bestehen, die durch die Angst genährt wird, den Schmerz wieder erleben zu müssen.

Es folgen Jahre der Bewusstwerdung, der Annahme der eigenen Schönheit und das Leben von den inneren Werten, auch wenn es oft belächelt wird, geht man Schritt für Schritt in die eigene Richtung, sein eigenen Weg.

Einiges zerbricht, jedoch mit jedem Mal wird der Weg klarer und breiter, aber dennoch bleibt dieser kleine Teil der Mauer bestehen. Das Vertrauen des Kindes wird nicht wieder gefunden…

Manchmal im Leben begegnet man Seelen, die es schaffen, diesen Rest abzubauen. Sie wissen es nicht, was für einen Einfluss schon allein die Begebung ausgelöst hat. Es ist zuerst ein Schmerz, der brennt, ein sich wehre, an der Sicherheit des Gewohnten festzuhalten.

Manchmal muss man einen Film zweimal sehen, um zu verstehen, dass eine Wandlung stattfindet, um zu verstehen, dass es nicht mehr die Notwenigkeit bedarf sich zu schützen. Mit diesem Verständnis und der Erkenntnis ist der erste Schritt getan.

Die Mauer darf fallen, um all das zu zeigen, was nicht verletzt werden kann, weil man nur selbst instande ist, es zu tun. Jeden Tag begeht man diese Verletzungen an sich selbst. Verletzungen aus Verlustängsten, Verletzungen aus dem Selbstbild der Wertlosigkeit, Verletzungen, die einen von anderen auferlegt werden und wir sie dankbar annehmen und zu unseren machen.

Wenn man dann daliegt, nachdenkt und versteht, dass es immer nur um einen selbst geht und nur wir die Macht haben, uns zu verletzen, dann ist es der erste Schritt in die Freiheit, seiner eigenen Freiheit.

Es macht traurig, engt ein, schnürt zu und man versteht das alles nicht.

Manchmal im Leben begegnet man Seelen, die wirken, nur mit dem Dasein. Sie wissen es nicht, welches Geschenk sie anderen geben. Die Spiegel kommen, um zu helfen, um zu verstehen und sich selbst zu sehen.

… und es wird wieder eine gute Zeit vergehen, bis man den letzten Schritt gegangen ist, bis die Mauern nicht mehr existieren und man durch sein SEIN anderen Menschen zeigen darf, was es heisst in Frieden mit sich und in Liebe zu leben…

Manchmal im Leben, begegnet man Menschen, die nicht mal wissen, wie herrlich und schön sie selbst sind, dann ist es an einem selbst, ihnen durch das eigen SEIN, die Inspiration zu sein und all seine Liebe zu geben.

Die Mauern werden dann nicht mehr sein, denn sie sind nicht mehr notwendig, um sich zu schützen. Es wird zu einer Freiheit die sich ausbreitet und alles einschließt, den anderen einen Deckmantel bietet, um sich zu erfahren.

Es sind nicht mehr die Worte, sondern das SEIN.

Manchmal im Leben begegnet man Seelen…

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

mEhR LEBEN

von Mensch zu Mensch, für Menschen

%d Bloggern gefällt das: